Totenkind

Kurzbeschreibung
Frankfurt, kurz vor Weihnachten: Als Staatsanwältin Myriam Singer nach einem harten Arbeitstag spät am Abend nach Hause kommt, erhält sie Besuch von einem verwahrlosten Kind mit einer Plastiktüte in der Hand. Myriam kann es nicht fassen, als sie einen Schädel in der Tüte findet und einen Zettel mit der Aufschrift: „Kümmern Sie sich um Maja!“ Die Polizei steht vor einem Rätsel, denn das Kind spricht nicht und wird offenbar nirgends vermisst. Doch dann findet die Gerichtsmedizin heraus, dass der Schädel der Mutter des Mädchens gehörte.

Erscheint im Oktober 2009
Goldmann Verlag 350 S.
ISBN: 978-3442469734

> Hier eine Leseprobe

Russland, Karelien
65°4′7″, nördliche Breite, 35° 44′ 4″ östliche Länge
Seinem alten Schulatlas nach befanden sich die Solowezki-Inseln genau auf dem Breitengrad: 65° 4′ 7″ nördlicher Breite. Nie hätte Inspektor Sascha Rebko gedacht, dass er sich einmal dafür interessieren würde. Doch nun wurde er genau dorthin geschickt. Auf eine von hundert Inseln im Weißen Meer. Fünfhundertdreißig Kilometer von St. Petersburg entfernt. Hundertfünfundsechzig Kilometer bis zum Nordpol. Letzteres hatte ihm sein Vorgesetzter Andropow mit süffisantem Lächeln mitgeteilt. Soweit er sich erinnerte, hatte diese Gegend eine grausame Vergangenheit hinter sich. Solowki – der Name stand überall in der Welt noch immer für einen Teil der Geschichte, die Russland am liebsten vergessen würde. Stattdessen erinnerte man sich jetzt lieber seiner religiösen Wurzeln an diesem Ort. Nun herrschte Frieden auf der Insel, nicht zuletzt weil das Kloster seinen Betrieb wieder aufgenommen hatte. Ein Frieden, der allerdings durch einen erschütternden Fund Gefahr lief, gestört zu werden.